Institut für Kreativitätspsychologie

Site name

Der Unterschied zwischen dem Basisalgorithmus, AVE und anderen Algorithmen der NeuroGraphik®

 

Wo beginnt das Erlernen der NeuroGraphik®? Es beginnt damit, die Grundlagen der Methode zu verstehen und zu beherrschen. Um eine Technologie effektiv und effizient nutzen zu können, ist es wichtig, ihre richtige Anwendung zu kennen. Im schlimmsten Fall kann die Nichtbeachtung der Sicherheitsvorkehrungen schaden. Im besten Fall kann man, wenn man die Prinzipien der Technologie nicht kennt, einfach nicht das gewünschte Ergebnis erzielen. Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass die genauen Details der Nutzung wertvoller Technologien nicht öffentlich bekannt sind. Der Grund ist, dass die Methode an Wert verliert. Nur hochmotivierte Menschen verspüren wirklich das Bedürfnis, die Methode intensiv zu studieren und lernen dann diese neuen Technologien.

All dies gilt gleichermaßen für die NeuroGraphik®. Es ist eine Technologie, ein komplexer Prozess, wie beispielsweise die Herstellung einiger Medikamente oder neuer Bauklebstoffe. Was ist die Grundlage aller NeuroGraphik®-Algorithmen? Das Fundament der Methode ist der Basisalgorithmus.

 

Der Basisalgorithmus der NeuroGraphik® ist die zugrundeliegende Struktur aller Algorithmen dieser Methode. Neue Algorithmen sind das Ergebnis der erfinderischen Arbeit der NeuroGraphik®-Trainer. Der Basisalgorithmus ist alles - ohne diese grundlegende Struktur kann keine NeuroGraphik®-Zeichnung erstellt werden.

 

Menschen, die beginnen, sich für NeuroGraphik® als eine Methode zur Veränderung ihres Lebens zu interessieren und sie sogar studieren, verfallen in die Illusion, dass der Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) der grundlegende Algorithmus ist, auf dem alle neurographischen Arbeiten basieren. Lasst uns herausfinden, wo sich hier der Fehler eingeschlichen hat.

 

Der Basisalgorithmus der NeuroGraphik® besteht aus sieben Schritten, die für alle Algorithmen der Methode gleich sind. Aber warum sehen sie auf dem Papier alle so unterschiedlich aus, als wären sie nicht nach dem gleichen Prinzip, sondern nach dem Wunsch des Autors gezeichnet worden? Das Geheimnis liegt im zweiten Schritt - der "Komposition". Dies ist der Punkt, wo viele unerfahrene NeuroGraphik-Anfänger immer wieder den gleichen Fehler machen.

 

Jeder NeuroGraphik®-Algorithmus hat seine eigene Komposition und eigene Regeln für seine Erstellung. Jeder weitere Schritt folgt dann wieder dem Basisalgorithmus. Wenn wir zum Beispiel den Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) zeichnen, werden wir gemäß dem Basisalgorithmus im zweiten Schritt eine Entladung machen - Katharsis. Im Algorithmus NeuroKomposition werden wir bei der Modellierung mit Formen und deren Anordnung auf dem Papier arbeiten. Im Algorithmus NeuroMandala zeichnen wir zirkuläre Modelle mit sieben Ebenen. Im Algorithmus NeuroZiel, Sterne und Driver (Antreiber). Und im Algorithmus NeuroTiming arbeiten wir auf und mit Zeitlinien. Erkennst du den Unterschied beim Erstellen von Kompositionen in den verschiedenen Algorithmen? Und der Basisalgorithmus als Struktur bleibt.

 

Der nächste Fehler verbirgt sich im dritten Schritt - dem Verbinden (Abrunden).  Pavel Piskarev erzählte einmal, dass man ihn darauf hinwies, dass seine Zeichnungen aus Sicht der NeuroGraphik® nicht ganz korrekt seien, weil nicht alle Linienüberschneidungen abgerundet seien. Was ist NeuroGraphik®, und was unterscheidet sie von anderen Arten der bildenden Kunst? Genau dieser Schritt - das Abrunden und Glätten von Linienüberschneidungen, es ist das Verbinden. Dieser Schritt schafft eine grafische Darstellung von neuronalen Verbindungen und Knotenpunkten innerhalb der Zeichnung. Aber ist es notwendig, jeden Schnittpunkt zu glätten? Sollen wir es herausfinden?

 

Wenn wir mit dem Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) arbeiten, dann arbeiten wir speziell mit der Beseitigung von Einschränkungen. Das heißt, wir bemühen uns, die "stachelige" Situation zu nivellieren, um sie als verdaulich und angenehm zu empfinden. Deshalb ist es bei diesem Algorithmus notwendig, alle Ecken, jede einzelne Kreuzung abzurunden. Und noch mehr als das, die Linien sollten wie Seide aussehen, ohne eine einzige Kante, ohne Schnörkel und Pfeile. Ein solches Bild hebt in der Tat Einschränkungen im Rahmen des darin benannten Themas auf.

 

 

Welche Bedeutung haben Spitzen in der NeuroGraphik®-Zeichnung? Sie bezeichnen die möglichen Komplikationen, Konflikte. Nicht jede Komplexität muss als Problem angesehen werden. Für manche Menschen ist dies eine Möglichkeit, ihre Stärken zu zeigen und das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Andere hingegen wollen ihre Ziele ohne Streit, sanft und freundlich erreichen. Das ist weder gut noch schlecht. Es ist nur so, dass wir alle unterschiedlich sind. Männer sind es gewohnt, nach Leistung zu streben, Frauen sind es gewohnt, Harmonie zu schaffen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum so wenige Männer die NeuroGraphik®-Kurse besuchen - als erster Schritt wird der Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) studiert, in dem jede Schnittmenge völlig abgerundet werden muss.

 

Liebe Männer! Kommt zur NeuroGraphik® - neben AVE gibt es eine Menge interessanter Dinge, bei denen ihr wirklich etwas leisten müsst, die aus der Tiefe eures Bewusstseins kommen und eure stärksten Qualitäten zeigen.

 

Kehren wir zurück zum Abrunden und Verbinden. Nicht alle NeuroGraphik®-Algorithmen erfordern eine vollständige Eckenabrundung. Achtung! Diese Option steht nur denjenigen zur Verfügung, die den Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen beherrschen und einen zertifizierten Kurs zum visuellen Modellieren - NeuroKomposition - absolviert haben.

 

Nicht jeder Mensch braucht die totale Harmonie im Leben. Manche Menschen werden gerade durch Hindernisse oder Schwierigkeiten stimuliert. Das ist der Grund, warum Bergsteiger auf hohe Berge klettern, nicht wahr? Für diese Menschen kann Ruhe und Gleichmäßigkeit zu einem Alptraum werden. Wenn ich um alle Ecken und Kreuzungen fahre, gehe ich davon aus, dass die Menschen um mich herum völlig mit mir einverstanden sind. Aber es gibt einen Haken. Auch wir müssen mit den anderen Menschen übereinstimmen. Und mehr noch: Ich muss mit dem Universum im Einvernehmen sein. Viele Praktiker ziehen ungern Feldlinien über ihre Entladung, weil sie dieses Einverständnis nicht akzeptieren können. Es ist interessant, dass der Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) ein Ausdruck meiner Übereinstimmung mit dem Universum, mit dem Absoluten, und meiner Akzeptanz von dessen Meinung ist. Nun, damit höhere Mächte mir helfen, müssen wir zumindest mit ihnen einverstanden sein. Und das wollen wir nicht immer tun. Daher der Widerstand im AVE.

 

Wenn wir Situationen nach unserem eigenen Szenario gestalten wollen, müssen wir oft unsere Meinung verteidigen und sind auch oft nicht mit dem einverstanden, was jemand anderes anbietet. Und das sind die "Ecken", die Schnittpunkte. Deshalb ist der dritte Schritt des Basisalgorithmus (Abrundung) in allen Algorithmen der NeuroGraphik® vorhanden, aber in jedem von ihnen ist der Grad der Wichtigkeit unterschiedlich. Beim AVE ist dies eine völlig unveränderliche Regel. Bei den anderen Algorithmen hängt es davon ab, wo, was und wie viel wir harmonisieren wollen und was, wo und wie viel für Korrekturen, Aktionen und Leistungen übrig bleibt.

 

Der nächste "Stolperstein" ist der vierte Schritt des Basisalgorithmus - "Integration". Hier wird NeuroGraphik® oft zum "bloßen Dekor". Ja, wir sollten die NeuroGraphik®-Zeichnung mögen. Und je ästhetischer sie ist, desto besser wird sie funktionieren. Das bedeutet aber nicht, dass man dekorative Elemente in die Zeichnung einfügen soll, z.B. Spiralen, Schmetterlinge, Blumen und dergleichen. Die Arbeit mit Farbe in der Phase der Archetypisierung ist in erster Linie integrativ, nicht dekorativ.

 

Es lohnt sich auch, den folgenden Fehler zu erwähnen, den viele Menschen machen. Die vielen kleinen Kreise, die manchmal in den Zeichnungen einiger Praktiker erscheinen. Der vierte Schritt des Basisalgorithmus, die Integration, beinhaltet die Vereinigung von disparaten Teilen des Bildes zu einem einzigen integralen System. Im Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) ist es auch die Identifizierung von Kreisen aus den Konturen unserer Zeichnung. Große, mittlere und kleine Kreise. Hier hat man sich verrannt. Kleine Kreise verwandeln sich in eine Streuung von winzigen Kreisen. Welche Bedeutung hat das im Rahmen der NeuroGraphik®? Jede Figur innerhalb dieses Schrittes birgt eine bestimmte Bedeutung, die wir bewusst in die zu zeichnende Figur hineinlegen können, oder wir lassen sie "blind" stehen - die Bedeutung wird durch das eigene Unterbewusstsein gegeben. Wenn wir also im Rahmen von AVE viele, viele kleine Kreise zeichnen, bedeutet das, dass wir uns sehr viele Aufgaben stellen, die wir durchlaufen müssen, um das angegebene Ziel zu erreichen. Brauchst du das wirklich? Vielleicht. Wenn ein Mensch nicht danach strebt, eine schwierige Situation zu lösen, sondern das Bewusstsein einer Multi-Rollen-Persönlichkeit zu erlangen. Das studieren wir dann aber in einem ganz anderen Kurs am Institut für Kreativitätspsychologie...

 

Wir haben also die Hauptunterschiede zwischen dem Basisalgorithmus der NeuroGraphik® und dem Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) und anderen Algorithmen der NeuroGraphik® untersucht. Es ist wichtig zu wiederholen, dass der Basisalgorithmus der NeuroGraphik® ein wissenschaftlich erprobtes Modell zur kreativen Transformation von Gedanken ist. Und alle Hauptalgorithmen, einschließlich AVE, sind Anwendungen dieses Modells innerhalb verschiedener Situationen.

 

Den Basisalgorithmus sowie den Algorithmus zur Auflösung von Einschränkungen (AVE) lernst du bereits in unserem Basiskurs kennen. Alle weiteren Algorithmen kannst du dann jeweils einzeln buchen oder direkt mit unserer NeuroGraphik® Trainerausbildung.